Bartholomäberg – Rellseck

Eine schöne Rundwanderung gestaltete unser umsichtiger Bergwanderführer Egon am Donnerstag 18.04.2019. Bei schönstem Frühlingswetter im Montafon ging es von Bartholomäberger Kirche (1082 m hoch) aus leicht ansteigend in Richtung Worms und Historischem Bergwerk. Wir kamen an Informationstafeln wie „Auf Spurensuche im Tschuga Moor“, „Der Silberstollen im Heiligenwald“, „Erzaufbereitung im Mittelalter“ und „Knappagruaba Bartholomäberg“ vorbei. Beim Historischem Bergwerk (1337 m hoch) angelangt, machten wir eine kurze Trinkpause, mit tollem Blick auf die Tschaggunser Mittagsspitze, das Schwarzhorn, die Sulzfluh, die Drei Türme und die Geißspitze.

Nach der kurzen Trinkpause ging es teilweise auf einem Schneepfad aufwärts in Richtung Fritzensee („Fritzasee“). Der Fritzensee (1440 m hoch) war noch teilweise gefroren und mit Schnee bedeckt. Hier nahmen wir in einer abgestellten Gondel unsere Jause ein und konnten beobachten wie leichte interessante „gekräuselte“ Schleierwolken aufzogen. Weiter ging es auf einem Schneepfad und an Informationstafeln „Böden als Zeitzeugen“ und „Pingenbergbau im Goritschang“  Richtung Goritschang (1383 m hoch) zum Alpengasthaus Rellseck (1487 m hoch). Von hier hatte man einen schönen Blick auf die Zimba und auch auf die Stadt Bludenz und die Schweizer Berge (Hoher Kasten). Beim Rellseck ging es wieder abwärts Richtung „Neyers-Legi“ (1357 m hoch). Besonders betroffen machten uns hier die vielen am Berghang, bei einem orkanartigen Sturm Anfang März 2019, umgestürzten Nadelbäume. Der Sturm und die Böen haben ja auch den Bartholomäberger Funken zu Fall gebracht!!! Von „Neyers-Legi“ wanderten wir Richtung Linda (1209 m hoch) wieder zu unserem Ausgangspunkt Bartholomäberger Kirche (1082 m hoch) zurück. (ah)

Fotos: Arno Huber