Dornbirn´s unbekannte Ecken

Mitglieder des Vereins Vorarlberg-50 plus haben sich zu einer interessanten Führung mit Stadtarchivar Mag. Werner Matt durch  den alten Stadtteil Dornbirn-Hatlerdorf eingefunden.

Nach einer kurzen Einführung zur Hatler Geschichte wurde der Eingangsbereich der Katharina Drexel-Kapelle besichtigt. Als Besonderheit steht dort das eiserne Kreuz, das von der ehemaligen alten Hatler Kapelle stammt. Hinweise zum Leben von Katharina Drexel und zu deren Heiligsprechung  sind auf den angebrachten Tafeln zu ersehen.

Auf dem Weg entlang der Hatlerstraße erklärte Mag. Werner Matt wie sich das Dorfleben in früher Zeit entwickeln konnte und zeigte das noch bestehende Gasthaus „Löwen“.  Dass in diesem Haus neben dem Restaurantbetrieb in den oberen Stockwerken ein Speisesaal  und ein großer  Veranstaltungssaal vorhanden war, verwunderte die Zuhörer. Das ehemalige Gasthaus „Rose“ wurde abgebrochen und es entsteht dort ein neues, modernes Areal der Firma Spar.

Nach kurzem Weg wird der gut erhaltene dörflichen Kern mit dem alten Brunnen, den renovierten Häusern, dem  Gasthaus „Adler“ und den kleinen typischen Nebenstraßen erreicht. Das schöne Wegkreuz am Dorfkern erinnert an die Kapelle, die an dieser Stelle stand. Mag. Matt erzählte Geschichten zu den Häusern und deren Bewohnern und wies auch auf das Haus der Fam. Ilg hin, in dem Landeshauptmann Ulrich Ilg aufwuchs.

Fotos: Manfred Dünser