F.M. Felder-Weg Schoppernau

„Kulturwanderung” im Bregenzerwald

Am 30.Sept.2021 machten sich 13 WandererInnen mit den ÖFFIS auf den Weg nach Schoppernau. Wir wollten auf den Spuren des bekannten Dichters und Sozialreformers wandern. Die Anfahrt war zwar etwas mühsam, dafür wurden wir mit einem wunderschönen, sonnigen Tag belohnt.

Unsere erste Station war das Franz-Michael-Felder-Museum, direkt beim Gemeindeamt. Die dortige Ausstellung ist ein Streifzug durch Felders Leben und Werk mit Originalschriftstücken, Hörstationen, Zitaten und Bildern. In seinem kurzen Leben (1839 – 1869)erlangte der Schriftsteller schon Bekanntheit über die Grenzen seiner engeren Heimat hinaus. Auch als heftig umkämfter Sozialreformer machte der “schreibende Bauer” von sich reden. Der Ausblick auf die imposante Kanisfluh gibt diesem Museum eine besondere Note.

Bevor wir uns auf den Weg machten, besuchten wir noch das “Felderdenkmal” bei der Schoppernauer Pfarrkirche.

Vorbei am Geburtshaus des Dichters wanderten wir dann etwa 2,5 Std. auf dem “Felderweg” Richtung Hinterhopfreben. Der Ach entlang führt der Weg durch den Wald, über kl.Bäche und Weiden zur Vorsäßsiedlung Vorderhopfreben, inmitten einer wunderbaren Bergwelt (Künzel- und Üntschenspitze). Man kann sich vorstellen, warum Felder schreibt, dass die “Vorsäßzeit” seine liebste Zeit des Jahres war. Nicht weniger idyllisch ist die kl. Alpsiedlung Hinterhopfreben, wo Felder seine Frau Nanni kennen lernte.

Schon sehr hungrig und müde freuten wir uns auf die Einkehr im “Landhaus Bad Hopfreben”. Im urigen, geschichtsträchtigen Gasthaus wurden wir von Peter und Mara ausgezeichnet verköstigt.

Da sich vor dem Gasthaus eine Bushaltestelle der Linie 40a befindet, konnten wir die Heimreise ohne Probleme antreten. Die lange Fahrt von Schoppernau zum Bhf. Dornbirn bot uns nocheinmal die Gelegenheit, die Naturschönheiten des Bregenzerwaldes zu bewundern.

Text und Fotos: Anneliese Schalk