Gischlangs-Schwemmealpe-Gulmalpe

Um der großen angekündeten Mittagshitze auszuweichen, starteten wir unsere Wanderung am Donnerstag, dem 17.06.2021 eine Stunde früher. Vom Parkplatz Übersaxen-Gischlangs (1011m) wanderten wir auf der Forststraße Neuenweg bergauf in Richtung Matonas (1065m). Hier entschieden wir uns nicht den Alten Gulmweg zu nehmen, sondern weiter auf dem Neuenweg zu bleiben. Beim „Alter Pflanzgarten“ (1108m) endete die Forststraße und ein schmaler Pfad führte uns weiter aufwärts durch den Wald. Bald erreichten wir eine kleine Lichtung (1132m) mit wunderbarem Ausblick auf Laterns-Thal und Richtung Kummenberg. Ein kleiner Schritt beim Pfad im Wald über das Welteseggtobel-Bächlein (1126m) und wir erreichten bald die Alpwiese (1138m) der Schwemmealpe. Nun spazierten wir auf einem grasbewachsenen Weglein zum Wegweiser Schwemmealpe (1162m). Hier zweigten wir nicht zur Oberen Bäckenwaldalpe ab, sondern zur Schwemmealpe (1172m). Wir „umkurvten“ die Schwemmalpe, da sie noch geschlossen war. Auf einem Grasweg wanderten wir aufwärts bis der Grasweg (1221m) endete und wir stiegen auf einem kaum erkennbaren Pfad steil bergauf zum Wegweiser Unterried (1294m) am Hinterneuwaldweg. Eine kurze Pause um den Ausblick auf den Hohen Freschen (2004m) und das Freschenhaus (1840m) mit Kapelle zu genießen. Auf dem Forstweg Hinterneuwaldweg spazierten wir abwärts, vorbei an einer Blumenwiese zu unserem nächsten Ziel, dem Gulm-Kreuz (1246m) und die Übersaxner-Gulmalpe (1210m). Hier genossen wir unsere Jause mit Getränken aus dem Kühlautomaten, mit einem Blick zu Schweizer Bergen, wie Altmann (2435m) , Säntis (2502m) und Hoher Kasten (1795m). Ein kurzes Stück auf der geteerten Straße bergab und beim Wegweiser (1195m) zweigten wir Richtung Gischlangs Parkplatz ab. Auf dem doch recht steil abfallenden Alten Gulmweg (Schotterweg) erreichten wir das Matonasbrünnele (1126m) und kurz darauf den Neuenweg mit dem Wegweiser Matonas „Matones Neuenweg“ (1065m). Auf dem Forstweg Neuenweg wanderten wir durch den Wald abwärts, vorbei an moosbewachsenen Felsen mit gelblicher Färbung, zu unserem Ausgangspunkt Übersaxen Gischlangs-Parkplatz zurück.

210617 SBF Gischlangs-Schwemmealpe-Gulmalpe-Gischlangs BERGFEX 17.06.2021

Bergwanderung Distanz 7,3 Km, Höhenmeter bergauf 278 m, bergab 284 m, min. Höhe 1011 m, max. Höhe 1296 m, in Bewegung: 2 h 18 min

Zur Information:
Übersaxen liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Feldkirch auf 899 Metern Höhe. Die Gemeinde befindet sich im Wesentlichen am südlichen Hang des Laternsertals (Walserkamm) an dessen Mündung zum Alpenrheintal oberhalb der Marktgemeinde Rankweil. 51,4 % der Gemeindefläche von Übersaxen sind bewaldet. Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Übersaxen seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich. 1822 wird die eisenhaltige Heilquelle am Gulm erstmals untersucht. Das „goldene Brünnlein am Gulm“ wurde bis zur Wende des 19./20. Jahrhunderts gerne besucht. Der Ortsname setzt sich aus einem romanischen und einem deutschen Teil zusammen: Es besteht aus dem deutschen Wort „über“ und dem romanischen „saxa“, was Stein oder Felsen bedeutet, und heißt auf Deutsch also „über dem Stein“ oder „über dem Felsen“.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbersaxen

Text und Fotos: Arno Huber