Radreise 2018

Ehingen – Günzburg – Donauwörth – Weltenburg

Die heurige Radreise führte die Bezauer Seniorinnen und Senioren unter der bewährten Führung von Radführer Helmut Metzler an die Donau. Gut gelaunt bestiegen die 32 Biker und E-Biker in Ehingen das Fahrrad und erreichten nach 63 km bei strahlendem Sonnenschein das erste Etappenziel, den ehemals österreichischen Außenposten Günzburg. Am Stadtplatz hatte Georg Manser Quartier für die Gruppe reserviert und so konnte natürlich der Durst noch vor dem Zimmerbezug gelöscht werden. Tags darauf ging es weiter durch blühende Auwiesen der Donau entlang nach Donauwörth. Vorbei an der deutschen Zentrale des Hubschrauberherstellers Airbus Helicopters führte unser Weg wiederum ins Zentrum der Stadt, zum Hotel Goldener Hirsch. Dass die größte Glocke Schwabens dort den Einwohnern zu Stunde schlägt, merkten auch einige der müden Radler, die ihr Zimmer genau dem Kirchenturm gegenüber hatten.

Der Wettergott, der uns bisher  immer im Trockenen unser Ziel hatte erreichen lassen, bescherte uns am dritten Tag auf dem Weg nach Ingolstadt doch noch einen kräftigen Guss. Doch bis zur Ankunft in unserem letzten Etappenziel trocknete uns die Sonne, und nur die dreckigen Räder zeugten vom heftigen Regen um die Mittagszeit. Am letzten Tag radelten wir nach Weltenburg und genossen nach der Verladung der Räder das Mittagessen in der Klosterschenke, bevor es per Schiff durch den Donaubruch nach Kehlheim ging. Bei heftigem Gewitter, aber im Trockenen, passierten wir die berühmte Engstelle, die durch mehr als 80 m hohe Felswände begrenzt wird und wo die Donau eine Tiefe von mehr als 20 m erreicht. Um viele Erfahrungen und Begegnungen reicher, bestiegen wir dann den Bus, der uns gesund und wohl behalten wieder nach Bezau brachte.

Georg Manser, Helmut Metzler, Werner Steurer und Jürgen Covi sei herzlich für die Organisation dieser unvergesslichen Radreise gedankt.

 

Radreise 18