St. Antönier Joch

St. Antönier Joch

Unsere Wandergruppe machte sich heute Richtung Gargellen auf.

Mit der Schafbergbahn fuhren wir bis zur Bergstation, die Ausgangspunkt unserer Wanderung zum St. Antönier Joch war. Unser Weg führte uns auf der Forststraße entlang des Übungsliftes „Schmuggi Luggi“ und des Sesselliftes „Gargellner Köpfe“ hinüber zur Bergstation der „Kristallbahn“. Die Forststraße war in diesem Sommer eher eine Baustraße, da zahlreiche Baufahrzeuge für die Verlegung von neuen Versorgungsleitungen unterwegs waren.

Unter der Bergstation der „Kristallbahn“ zweigten wir zur Trasse der Skiabfahrt „Täli“ ab, um nach einem kurzen Abstieg die Abzweigung zum St. Antönier Joch zu nehmen. Der Aufstieg war durchwegs anspruchsvoll und teilweise steil. Am Schluss wurden wir aber mit einem herrlichen Bergpanorama belohnt. Am St. Antönier Joch legten wir bei der Unterstandhütte eine verdiente Pause ein und verzehrten unseren mitgebrachten Proviant.

Während der Tour boten sich herrliche Ausblicke zu den Gargellener Köpfen, zum Riedkopf, hinüber in die Skigebiete Grasjoch und Silvretta Nova, hinunter ins schweizerische St. Antönien und den Prättigau, zum Vergalden- und dem Valzifenztal mit der rundum imposanten Bergwelt.

Für den Abstieg nahmen wir denselben Weg bis zur Bergstation der „Kristallbahn“. Von hier aus ging es dann auf direktem Weg bis zur Bergstation der „Schafbergbahn“, wo sich ein herrlicher Blick auf die Madrisa bot. Auf der Terrasse gab es schließlich die verdiente Stärkung nach dieser wunderschönen Bergtour.

Bergfex