Totalphütte

Totalphütte

Wir starteten am Donnerstag dem 30.09.2021 in Brand mit der Lünerseebahn zur Douglashütte (1980m) beim Lünersee. Es war sehr frisch und an einigen offenen Stellen blies ein eisiger Wind. Die Nebelfeder zogen über den Lünersee und waren dabei sich aufzulösen. Wir wanderten gemütlich von der Bergstation Lünersee (Douglashütte) aus beim Wanderwegweiser Standort Lünersee 1979 m Standort-Nr. vww 91.100, dem ebenen Fahrweg entlang des Stausees (Lünersee-Rundweg) bis zum Wanderwegweiser Standort Lünersee 1977 m Standort-Nr. vww 91.102. Hier zweigten wir vom Lünersee-Rundweg in Richtung Totalphütte ab. Nun begannen wir auf einem vorerst mäßig ansteigenden Bergweg am Hang entlang den Aufstieg zuerst noch durch Latschen-Sträucher und einzelne Schotterhalden bis zum Wanderwegweiser Standort Totalpweg 2080 m Standort-Nr. vww 91.110. Weiter wanderten wir auf dem schmalen Totalpweg aufwärts durch kleinere und größere Steinbrocken und wir überquerten dann eine steile besonders großflächige Geröll- und Schotterhalde. Blickte man zurück konnte man den hellblau schimmernden Lünersee bereits ohne Nebel sehen. Weiter in steilen Kehren zum Teil auf losem Untergrund und wieder zwischen großen Steinbrocken hindurch erreichten wir die Totalphütte (2385m).

Nach einer wohlverdienten Rast mit Hausmannskost auf der schön gelegenen Hütte machten wir uns beim Wanderwegweiser Standort Totalphütte 2385 m Standort-Nr. vww 91.111 wieder auf den Abstieg. Kurz nach der Totalphütte wählten wir nicht den steilen direkten Abstieg, sondern den etwas Längeren aber nicht so steilen Abstieg Richtung Totalpsee. Bald erreichten wir wieder unseren Aufstiegsweg und machten abwärtsgehend kleine Schritte, da man sonst leicht ins Rutschen gekommen wäre. Hier waren die Wanderstöcke von Vorteil. Beim Wanderwegweiser Standort Totalpweg 2080 m Standort-Nr. vww 91.110 wählten wir einen etwas anderen Rückweg (Richtung Gafall Joch) hinunter zum Lünersee-Rundweg. Bei einem herrlichen Rundblick auf die umliegenden Berge ließen wir unsere Wanderung bei der Douglashütte bei Kaffee und Kuchen ausklingen.

Zur Information:
Totalphütte Lawinenabgang 2019 und Wiederaufbau Die Totalphütte ist eine Schutzhütte der Sektion Vorarlberg des Österreichischen Alpenvereins im Rätikon (Vorarlberg). Sie steht auf 2385 m ü. A. Höhe am Aufstieg vom Lünersee zur Schesaplana. Im Jänner 2019 wurde die bisher als lawinensicher geltende Totalphütte durch eine Staublawine schwer beschädigt. Diese brach am Zirmenkopf los, durchquerte die Senke westlich des Totalpsees und arbeitete sich über ca. 50 Höhenmeter den Gegenhang, auf dem die Hütte steht, hinauf. Die nördliche Seite des Gebäudes (Schlafhaus von 1973/74 mit erst kurz vor dem Lawinenabgang sanierten Schlaf- und Sanitärräumen) wurde, mit Ausnahme des betonierten Kellers, völlig zertrümmert, so dass nur eine Bergung und ein Abbruch der Reste möglich war. Seit Mitte Februar 2019 waren Rettungsarbeiten im Gang, nachdem Werkzeug mit dem Hubschrauber hingeflogen und ein Instandsetzungstrupp im Südteil des Hauptgebäudes sowie im Winterraum einquartiert worden waren. Auch am südlichen, größeren Gebäudeteil von 1988/89 entstanden massive Schäden. Dieser wurde zur Gewährleistung eines Betriebs im Sommer 2019 zunächst mit Kosten im oberen fünfstelligen Bereich provisorisch statisch gesichert, war jedoch so von großen Rissen durchzogen und 5 bis 10 cm vom Fundament verschoben, dass er – entgegen ersten Einschätzungen, die von einem Erhalt des Traktes ausgingen – ebenfalls abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wurde. Lediglich der vor etwa zehn Jahren am Westgiebel des Gebäudes von 1988/89 errichtete Anbau wurde “nur” leicht beschädigt und bleibt erhalten. Er steht etwas abseits der Hauptzugbahn der Lawine. Er ist nicht auf einem Betonfundament verankert und reagierte deshalb relativ elastisch auf den Druck der Lawine. Auch die oberste Stütze der Materialseilbahn wurde umgeknickt. Die 30 Jahre alte Materialseilbahn wurde provisorisch repariert, so dass sie in der Sommersaison 2019 wieder nutzbar war, und nach Saisonende durch einen Neubau ersetzt. Die neue Bahn ist, im Gegensatz zur alten, auch für die Beförderung von Mitarbeitern zugelassen. Im Juli 2020 fand die Neueröffnung statt. Die ÖAV-Sektion Vorarlberg bezifferte die Kosten für den Wiederaufbau auf 3,1 Millionen Euro.
Quelle: de.wikipedia.org_wiki_Totalphütte

Bergwanderung Distanz 7,1 Km, Höhenmeter bergauf 423 m, bergab 436 m, min. Höhe 1965 m, max. Höhe 2379 m, in Bewegung: 2 h 59 min

2021_09_30_Totalphütte

Text und Fotos: Arno Huber