Viertagesfahrt nach Tirol

Von Bezau/Reuthe die flotten Alten

waren jüngst nicht mehr zu halten.

Sie fuhren mit dem Fechtig Bus

nach Tirol ohn‘ viel Verdruss.

 

Ein erstes Ziel war schnell gefunden —

Schloss Tratzberg wurd‘ für wen‘ge Stunden

mit Wälder Frohsinn keck besetzt –

Geist Tratzi hielt sich drauf versteckt.

 

Zu Brixen im Thale gab‘s dann Quartier-

Für manchen Mann auch gleich ein Bier.

Und tags drauf ging‘s hinauf in luftige Höh‘

zum Bergfrühstück am Filzalmsee.

 

Wir tafelten fürstlich bei Sonnenschein,

schöner hätt‘s nicht können sein.

Dann ging‘s mit Patrick zur Buchensteinerwand

zum Jakobskreuz am allerobersten Rand.

 

Der Abend war drauf den Musen geweiht.

Hermann hielt seine Orgel bereit

und es erschallte der Raum in hellem Sopran,

und auch Bass und Tenöre schlossen sich an.

 

War Mittersill auch trüb und nass.

So hatten die Jasser doch ihren Spaß.

Nun, nach drei Tagen in froher Rund‘

fahren wir heim heut’ frisch und gesund.

 

Doch gilt‘s noch zu danken jenen älteren Knaben,

die diese Reis‘ geplanet haben.

Zuerst sei genannt der Kassenmann,

der hervorragend rechnen und kalkulieren kann.

 

Dann jener, der sich die Reise erdacht

und hat uns auch das Nikolokrömle im Sommer gebracht.

Und nicht zuletzt unser Obmann, der Mann für alle Fälle,

der für jedes Problem ist stets zur Stelle.

 

Wir danken euch für ein Rundum Gemütlichpaket,

wie es perfekter nicht mehr geht.

Für restlos frohe, heitre Stunden,

für gute Gespräche, die wir gefunden.

Wir tun dies mit lautem Applaus und hoffen sogar,

dass ihr schon plant fürs kommende Jahr.

 

Danke

Tirol 10 18