Weiler – Fraxern Unterdorf – Weiler

Nach den letzten heftigen Regentagen der dem Rhein ein Hochwasser bescherte konnten wir heute am Donnerstag, 13.06.2019 bei schönem Wetter, in Weiler (478 m hoch) eine Wanderung in Richtung Fraxern starten. Unser Bergwanderführer Egon hat wieder eine schöne Wanderroute ausgesucht.

Von Weiler aus sind wir in Richtung Gardis und Burgfeld gewandert.

Aus dem Sagengedicht: Auf dem Burgfeld von Alt-Montfort sind in alten Zeiten furchtbar böse Ritter gewesen. Von den Forchen herunter haben sie auf die armen Bauern geschossen, die für sie geschafft haben.

Unterhalb der Ruine Alt-Montfort machten wir eine kurze Trinkpause.

Die190613 SBF Weiler-Fraxern Unterdorf-Weiler 13.06.2019 (104)-SE Burg Alt-Montfort ist die Ruine einer Höhenburg zwischen Weiler und Fraxern im Vorarlberger Rheintal. Hugo III. von Tübingen, der sich später Hugo I. von Montfort nannte, ließ sie Ende des 12. Jahrhunderts erbauen, 1206 oder 1208 wurde die Burg erstmals urkundlich erwähnt.

Nach der Trinkpause wanderten wir nach Fraxern-Unterdorf (806 m hoch) und bei Fäscha vorbei Richtung Viktorsberg Mühleweg. Beim Guppstobel (791 m hoch) wanderten wir abwärts zum Ratzbach. Nach dem Aufstieg zur Schattenwand wanderten wir am Glücksstein (Lochstein) vorbei (siehe Bilder 190613 SBF Weiler-Fraxern Unterdorf-Weiler 13.06.2019  (104)-SE). Lochsteine gelten als Glücksbringer und spielen in ganz Europa und speziell in Armenien („Zak qar“) eine sehr große Rolle.

Über Hanenberg wanderten wir zum Ausgangspunkt in Weiler (Pfarrkirche „Heiliges Herz Jesus“)  zurück.

Bergwanderung Distanz 7,78 Km, Höhenmeter bergauf 380 m, bergab 376 m, min. Höhe 478 m, max. Höhe 806 m, in Bewegung: 2 h 21 min (ah)

Fotos: Arno Huber