Bergtourenprogramm 2020

Liebe Wander- und Bergfreunde des Seniorenbundes!

Unsere Wanderführer haben wieder schöne Bergtouren für euch in diesem Jahr ausgesucht. Wir freuen uns auf schöne und unfallfreie Bergtouren 2020 sowie viele gemütliche Stunden miteinander. Nach der Einstellung unserer Wanderungen durch die Corona-Krise, starten wir wieder unsere Wanderungen natürlich unter Einhaltung aller Auflagen.

Informationen: Jochen Campestrini, Handy: 0664 73002387

EMail: jochen.campestrini@gmx.at

Unsere nächste Bergtour: Mittwoch, 23. September 2020 zum Schmuggler-Weg Gargellen

Treffpunkt: 9.40 Uhr – Seilbahn Gargellen, Gehzeit ca. 5 Stunden

Eure Wanderführer Sigi Bischof + Karl Wachter

Informationen zu den Bergtouren:

  • Den Anordnungen der Wanderführer ist während der Tour unbedingt Folge zu leisten.
  • Bei Wanderungen sind ausnahmslos zwei Wanderstöcke zu verwenden.
  • Die Verwendung eines Regenschirms ist nicht gestattet.
  • Bei Bergtouren im Ausland sind ein Pass oder Ausweis immer mitzunehmen.
  • Funktionelle Wanderbekleidung und gutes Schuhwerk gehört zur Standardausrüstung.
  • Wir wandern auf eigene Gefahr
  • Unkostenbeitrag pro Bergtour Euro 3.–
  • Unkostenbeitrag für PKW Fahrtgemeinschaften: Euro 0,10 pro km und Mitfahrer
  • Termine und Ziele können je nach Verhältnissen geändert werden.
  • Witterungsbedingte Verschiebungen können jeweils am Dienstag ab 19 Uhr beim jeweiligen Wanderführer angefragt werden.


Im Rucksack immer mitzuführen sind:

  • Kälteschutz (Anorak – Fleece-Jacke – Pullover)
  • Wind und Regenschutz, Handschuhe, Mütze, Sonnenbrille und Sonnencreme
  • Erste Hilfe Päckchen mit Rettungsfolie
  • Trinkflasche 1L sowie Proviant

Hinweis: Die Wanderfüher sind berechtigt, Personen, die nicht die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse zur Bewältigung der Tour besitzen oder unzureichend ausgerüstet sind, von der Teilnahme auszuschließen.
Versicherung: Alle Teilnehmer müssen so versichert sein, daß eine Hubschrauberbergung jederzeit möglich ist.



 

HIER FINDEN SIE FOTOS VON UNSEREN BERGTOUREN:
Balken anklicken – Fotos zur Vergrösserung anklicken!

10. Tschifernella, Silvretta

Eine Gruppe von 16 Senioren trafen sich am 25. 8.  beim Vermuntsee in der Silvretta. Bei wunderschönem Wetter und angenehmen Temperaturen starteten wir die Tour. Zuerst ging es Richtung Saarbrücker Hütte und auf der Ebene unterhalb der Hütte, bei einem schönen Wollgrasfeld, bogen wir links ab zur Tschifernella. Bei einem Bergsee machten wir Mittagsrast und genossen die mächtige Berglandschaft der Silvretta. Weiter ging es auf dem schönen angelegten Höhenweg Richtung Bielerhöhe. Im Madlener Haus ließen wir die Tour ausklingen. Danke an die Wanderführer Silvia und Xaver.

09. Mörzelspitze

Es war eine heisser Sommertag, trotzdem trafen sich 33 sportliche Senioren am Bahnhof Dornbirn. Wir fuhren mit dem Bus nach Ebnit. Unsere Wanderung führte uns zur Alpe Sattel, wo wir eine kurze Trinkpause machten. Über die Alpe Unterfluh und den sogenannten Salzböden entlang, erstiegen wir den Dornbirner Hausberg, die Mörzelspitze. Nach einer längeren Mittagsrat und dem Genuss der tollen Rundumsicht auf diesem Gipfel, wanderten wir über den Löwenkopf hinunter zur Alpe Hasengerach. Dieser Abstieg war für uns schon eine Herausforderung, denn dieser Steig wird kaum mehr begangen und ist sehr verwachsen. Nach einer gemütlichen Einkehr im Gütler Bergheim wanderten wir dem angenehmen Wanderweg entlang über die Kobelalpe zur Niedere. Nachdem wir dortselbst ziemlich lange auf unseren Bus hätten warten müssen, „marschierten“ die Meisten von unserer Gruppe bis Gütle. Diese doch etwas fordernde Tour, war trotzdem wieder für uns Alle ein Erlebnis. Unser Dank gilt den beiden Wanderbegleitern Elmar und Jochen, welche diese Tour souverän geführt haben.

 

08. Fritzhütte

Um 3 Uhr früh, bei leisem Regenrauschen hofften alle trotzdem auf einen schönen Tag. 24 unerschrockene Seniorenbundwanderer bestiegen also Bus und Bahn in Richtung St. Anton und Schnann  wo schon die Sonne schien. Nach der Begrüssung und Erklärungen zu Region und Tour ging’s also los. Die Klamm war gesperrt, der Blick von der Baustrasse liess aber jeden frösteln, als er in die Tiefe blickte.Über die extreme Schutthalde ging’s dann steil hinauf zur Fritzhütte. Dort warteten Knödel in allen Variationen auf die hungrigen Gäste. Der Abstieg über schwindelerregende Brücken und etwas morsche “Hennaleitra”gefiel allen und trug zum Erfolg dieses schönen Tages bei. Danke den Wanderführern Jochen, Hubert, Wilma und Walter

07. Formarinsee am 22.7.2020

Diese Wanderung führte uns von Dalaas zur Freiburger Hütte und dann am Formarinsee vorbei über die Lange Furka bis zur Alpe Laguz. Angenehmes Wanderwetter herrschte am 22. Juli. Die 24 Teilnehmer schätzten den bewölkten Himmel bei dem 1100m Anstieg von Dalaas zur Freiburger Hütte. Der als „Stebockweg“ ausgeschilderte Anstieg ist zwar lang aber nicht übermäßig steil und so erreichten alle gut die Freiburger Hütte am Formarinsee. Nach einer ausgiebigen Rast und Stärkung auf der Hütte ging mit herrlichem Blick auf die Rote Wand und Formarinsee weiter Richtung Lange Furka. An diesem Tag waren wir allein in dieser karstigen und für die Nördlichen Kalkalpen typischen Berglandschaft. Einige Murmeltiere konnten wir beobachten, Steinböcke waren leider nicht zu sehen. Über einen ziemlich steilen Schotterweg erreichten wir dann die wunderschön gelegene Laguzalpe. Alle waren dankbar dass sich nach der relativ langen Wanderung noch ein kurzer Hock im Laguzstüble ausging bevor uns der Bus nach Marul brachte. Danke unseren Wanderführern Roland und Jochen.

Zur Vergrößerung die Bilder einfach anklicken!

06. Hoher Kasten:

Trotz ungünstiger Wetterlage trafen sich 22 Berg-Begeisterte um mit den Wanderführern Karl Wachter und Sigi Bischof den Hohen Kasten /CH zu erklimmen. Nach der Auffahrt zum Montlinger Schwamm auf 1100 m Seehöhe ging es zuerst sanft ansteigend über Alpenwiesen höher. Die Steilheit des Weges nahm aber bald zu und mit der strahlenden Sonne war bald die erste Trinkpause notwendig, bei der die Vielfalt der hiesigen Alpenflora bewundert werden konnte. Steil bis sehr steil ging es weiter bergauf und nach gut zweieinhalb Stunden wurde der Gipfel erreicht. Begeistert von der sich hier bietenden Aussicht auf die Kreuzberge, Altmann und Säntis, den Allgäuer-Bergen bis zur Silvretta, wurde die Gipfeljause genossen (incl. Obligatorisches Schnäpsle von Jochen). Aufziehende Wolken mahnten bald zum Abstieg, beim Einkehrschwung im Tal bedankten sich die Teilnehmer bei Karl und Sigi für die Führung dieser recht eindrucksvollen Bergtour!

Zur Vergrößerung die Bilder einfach anklicken!

05. Mondspitze (1967 m) Bürserberg, Tschengla:

26 begeisterte Wanderer trafen sich am 24.06.2020 zu einer Wanderung auf die Mondpitze. Vom Wanderparkplatz ging es durch Waldstücke ,blühende Alpwiesen ,immer Richtung Gipfel. Nach der Furkla Alpe zum Klampera Sattel. Von dort steil, über felsige Stellen zum Gipfel. Dort wurde die wunderbare Aussicht in 5 Täler bewundert. Nach einem Gipfelschnaps von Jochen und einer gemütlichen Rast wurde der Abstieg über den Schillersattel in Angriff genommen. Auf der Alpe Rona fand die von Fredy geplante Tour einen gemütlichen Ausklang.

04. Fraxner First:

Diese Wanderung führte vom Hotel Viktor in Viktorsberg über die Letze auf den First und über den Treietpass und die Almeinalpe wieder zurück nach Viktorsberg. Bei schönem Wetter trafen 25 Teilnehmer bei der Endstation der Landbuslinie 63 in Viktorsberg ein. Es ging zuerst den Forstweg und dann den Gehweg am Waldrand entlang hinauf bis zur Letze. Bei der kurzen Pause auf dem Plateau bekamen die Teilnehmer schon einen ersten Eindruck von der schönen Aussicht die uns am Gipfel erwartet. Der Weg führte dann im Wald in mehreren recht steilen Abschnitten, immer dem Grat entlang, bis zum First. Am First gab es einen herrlichen Rundblick auf den Rätikon, die Alviergruppe und den Alpstein. Kurz nach uns traf noch eine Wandergruppe des Feldkicher Alpenvereins auf dem beliebten Aussichtsberg ein. Die coranabedingten Abstände konnten auf dem breiten Gipfelplateau leicht eingehalten werden. Als Abstieg wählten wir die knieschonende Variante über den Treietpass. Über die Staffelalpe und die Wanna Alpe ging es zum Letzegatter und weiter bis zur bewirtschafteten Almeinalpe. Dort wurden wir von der Wirtin aus Schwarzenberg bestens versorgt und gestärkt erreichten wir wieder den Ausgangspunkt in Viktorsberg. Alle Teilnehmer kamen wohlbehalten an. Danke für die Teilnahme sagen Roland und Jochen!

03. Bergtour zum Hohen Freschen:

Mit großer Freude trafen wir uns zur ersten Bergtour nach dem Corona – Lockdown am Kühboden in Innerlaterns zu unserer ersten Bergtour auf den Hohen Freschen.  Mit den obligaten Abständen wanderten in 2 Gruppen von je 10 Personen über den Leseweg und Freschenhaus zum Hohen Freschen. Für uns Alle war es eine große Freude, wiedermal in der Gruppe wandern zu dürfen. Am Gipfel des 2004 Meter Hohen Freschen angekommen, genossen wir – trotz bewölktem Himmel – den tollen Rundblick auf die umliegenden Berge und auf`s Vorarlberger Rheintal. Natürlich durfte eine deftige Gipfeljause nicht fehlen. Nach einer gemütlichen Mittagsrast ging es retour über obere- und untere Saluveralpe – Gapfohlalpe, zu unserem Ausgangspunkt – Kühboden. Für uns Alle war es eine sehr lohnende und schöne Wandertour. Dazu haben natürlich wesentlich unsere beiden Wanderführer Elmar Hilbe und Roland Schmidt beigetragen. Dafür herzlichen Dank. Wir hoffen, dass wir im heurigen Sommer – trotz Corona – noch viele schöne Touren in unserem schönen Ländle erleben dürfen.

Die Bergfreunde freuen sich, dass die Coronabedingte Pause vorüber ist!

03. Winterwanderung zum Kristberg:

Eine kleine Gruppe Senioren trafen sich zum Winterwandern am 26. 2. 2020 am Innerberg. Aufgrund der angesagten Sturmböen haben wir die Route geändert und liefen nicht wie geplant Richtung Rellseck sondern zum Kristberg. Überraschender Weise schien die Sonne und wir konnten die verschneite Winterlandschaft genießen. Zuerst ging es von Innerberg Richtung Totenbühel und dann weiter auf dem perfekt präparierten Winterwanderweg über Stelza und Pfaua zum Gasthaus Kristberg. Mittlerweile schneite es und auch der angekündigte Sturm war aufgezogen. Wir aber waren sicher in der warmen Gaststube und genossen die bestellten Käseknöpfle. Danach machten wir uns auf den Rückweg. Der Sturm hatte die Wolken weggeblasen und wir genossen den Abstieg mit etwas Sonne. Danke an die Wanderführerinnen Martha und Silvia.

02. Schneeschuhwanderung zum Gerachhaus: 

Beim Treffpunkt Bahnhof Schlins trafen sich 3 Wanderer mit den beiden Wanderführern Bischof Sigi und Wachter Karl. Obgleich die Wettervorhersage nicht vielversprechend war, stiegen wir in den Bus nach Dünserberg. Die Wanderung führte teils auf der frisch verschneiten Rodelbahn oder herrliche Pulverschneehänge mit Schneeschuhen zum Gerachhaus. Während dem Wintersturm genossen wir das Mittagessen und machten uns bei Sonnenschein wieder auf den Rückweg. Danke an alle die dabei waren.


01. Wanderung Muttersberg: Eigentlich war die heutige Wanderung als Schneeschuhtour oder zumindest Winterwanderung ausgeschrieben, aber da hat sich Petrus wohl in der Jahreszeit geirrt. Aber was soll’s.. 11 gut gelaunte Wanderer trafen sich bei hellem Sonnenschein am Beginn des Sonnenwegs nahe der Muttersbergstation. Sonnenweg, Ferdinand Gassnerweg, Römerweg..dieser Weg hat viele Namen. Hinauf und hinunter, durch Buchenwälder und durch das Grubsertobel ging es bis nach Braz ins Gasthaus Traube, wo wir uns nach 14 km stärkten. Statt Schnee und Eis gab es Leberblümchen, einige Anemonen und einen herrlichen Blick auf die verschneite Bergwelt und wir fanden, diese Art Winterwandern ohne Angst vor Ausrutschen auf vereisten Wurzeln war doch sehr angenehm. Martha versorgte uns mit Geschichten zu Landschaft und Flurnamen. Danke den Wanderführerinnen Martha und Wilma


18. Latschau: Artikel und Fotos von Martha Neyer und Wilma Kessler
Wer hätte am verregneten Vorabend dieses herrlichen Herbsttages gedacht, dass der nächste Morgen uns sehr bald mit herrlichem Sonnenschein erfreute! Am Wanderparkplatz Latschau trafen sich die Wanderfreundinnen und Freunde und es ging bei erst beißender Kälte nach Manuaf. Dieses alte, nicht mehr bewohnte Maisäss ist eines der Kleinode des Montafon. Am sonnigen Horamaisäss wärmten wir uns bei herrlichem Sonnenschein und Blick auf die frischverschneiten Berge des Montafon und des Arlberggebietes.Martha erklärte uns fachkundig die Besonderheiten der Region und im Gasthof Bitschweil , bei Apfelstrudel und warmer Suppe beschlossen wir diese herrliche Herbstwanderung. Danke den Wanderführerinnen Martha und Wilma. So ging ein Seniorenbund-Tourenjahr mit insgesamt 20 angebotenen Touren unfallfrei zu Ende. Alle Wanderführer bedanken sich für die Kameradschaft und die Geselligkeit bei allen Bergtouren-Freunden
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!

17. Loischkopf: Artikel und Fotos von Greti und Roland Schmid
Diese Wanderung führte von Bürserberg über die Tschengla auf den Loischkopf und dann weiter nach Parpfienz. Der Hochnebel und die schon herbstlich kühlen Temperaturen konnten 14 Teilnehmer nicht erschüttern. Von Bürserberg ging es über Matin und dem Hexenhäuslein vorbei auf die Tschengla. Von dort ging es dann über den Alten Stattweg langsam ansteigend bis auf den Loischkopf. Die Sonne konnte dem beständigen Hochnebel nichts anhaben und so war die Vorstellungskraft der Teilnehmer bei der Erklärung der umliegenden Berggipfel stark gefordert. Umso mehr konnten wir uns alle auf den Geburtstag unseres Wanderführers Jochen Campistrini konzentrieren und ihn mit Gebranntem und Gesang hochleben lassen. Vom Loischkopf ging es dann über den Burtschasattel und und Alpe Parpfienz zur Bergstation der Dorfbahn. Die Tour beendeten wir mit der Abfahrt nach Brand und einem gemütlichen Hock auf der Terrasse des Hotels Valavier.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!

15. Schäfler Appenzellerland: Artikel und Fotos von Elmar Hilbe
Eine Genusstour ins Appenzellerland führte uns auf den 1923 m hohen Schäfler. Wir trafen uns zu Fahrgemeinschaften in Rankweil. Schon die Anfahrt über den Stoß, Appenzell nach Weissbad war landschaftlich sehr schön. Vom Parkplatz in Lehmen führte unsere Tour über Ebenalp zum Schäfler. Schade, dass nach unserer Ankunft am Berg der Nebel aufzog und wir die tolle Aussicht auf Säntis, Altmann usw. nicht genießen konnten. Nach einer Mittagsrast führte uns der Rückweg über die Alp Chlus zum Wildkirchli. Dortselbst genossen wir die wunderschöne Natur. Nach dem Abstieg von unserer Rundtour zu unserem Parkplatz, fuhren zurück über die Grenze nach Meiningen, wo wir im Güfel noch zusammentrafen. Unser Dank gilt den beiden Wanderführern Elmar Hilbe und Jochen Campestrini, welche, diese Tour begleitet haben. Wieder mal konnten wir die Natur auch bei unseren Nachbarn in der Schweiz mit einer eindrucksvollen Bergtour genießen.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


14. Berggeistweg: Artikel und Fotos von Josef Gantner
Ein herrlicher Sommertag kündigte sich an, als eine Gruppe Senioren, sich auf St. Christoph a.A trafen, um den Berggeistweg zu erleben. Petrus schenkte uns eine frisch gewaschene Bergwelt u. blies uns eine frische Briese ins Gesicht. Mit stetem Schritt erreichten wir den Boden des Peischlkopfes. Weiter führte uns der Weg über die Peischlmähder hoch über dem Maroital zu einem weiteren Aussichtspunkt u. an einer windstillen Stelle eine Rast eingelegt wurde. Nun stiegen wir hinauf zum Albonagrat, wo alte Schneefelder schon mit neuem Schnee angezuckert waren u. weiter zum Maroijöchli 2385 m gelangten. Dort bot sich eine herrliche Rundsicht in die Verwallgruppe,  den gegenüber liegenden Lechtaleralpen u. ins Klostertal. Nach dem Abstieg wurde in der Kaltenberghütte noch ein gemütlichen Hock eingelegt. Nachdem Durst u. Hunger gestillt waren, stiegen wir, über den Pistenweg nach Stuben ab, wo wir beinahe minutengenau den Bus nach Bludenz erreichten. Alle Senioren/innen waren von diesem wunderbaren Tag begeistert, dankten den Wf. Josef Gantner und Wf. Karl Wachter für die Auswahl dieser schönen Sen.-Tour u. die für Umsicht bei dieser unvergesslichen Bergtour.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


13. Brazer Stafel: Artikel und Fotos von Greti und Roland Schmid
Diese Wanderung führte von der Kirche in Danöfen über das Tobel des Spreubaches und den Spullersee zum Brazer Stafel. Retour ging es über das Wäldletobel nach Klösterle.
Bei herrlichem Wetter trafen 26 Teilnehmer beim Ausgangspunkt in Danöfen ein. Es ging dann im Schatten über den noch im Bau befindlichen Schutzdamm und über Wiesen zum Tobel des Spreubaches hinauf. Der gut gesicherte Weg durch die steile Bergflanke war der Vormittagssonne ausgesetzt und der Anstieg war anstrengend. Nachdem wir am Spullersee angekommen waren ging es gemütlich über die Staumauer und dann dem Bach entlang leicht ansteigend zum Brazer Stafel am Fuße der Roggalspitze. Dort wurden wir von Matthias und seiner Frau mit Alpprodukten bestens versorgt.
Gestärkt traten wir den Rückweg über die Grabsalpe Richtung Wäldletobel an. Um die Bachquerung zu vermeiden hielten wir uns rechts vom Bach auf dem neu ausgeschilderten Weg nach Klösterle. Toni, mit 88 Jahren der älteste Teilnehmer der Tour, lud uns bei seinem Haus noch auf einen Schnaps ein.
Im Café Albrecht in Klösterle gab es noch einen gemütlichen Hock bevor wir die Heimfahrt antraten.
Roland und Greti
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


12. Schweizertor: 
Bei idealem Wanderwetter trafen sich 29 Teilnehmer/innen am Lünersee zur Schweizertor Rundtour mit den Wanderführer Alois Beck, Fredy Glauninger und Sigi Bischof. Nach dem See-Rundweg bildeten sich die ersten Schweißtropfen beim Anstieg zum Gafalljoch, wo bei der ersten Trinkpause, Alois und Fredy sich als absolute Rätikon-Kenner erwiesen. Der Weg weiter unter den Kirchlispitzen  zum Schweizer-Tor war dann doch ein kleiner Wadenschinder und alle genossen nach erreichen der Zollhütte die verdiente Rast.Mit dem folgenden Aufstieg zum Verajöchli war der höchste Punkt der Tour erreicht und beim Abstieg zum Lünersee lachte sogar die Sonne wieder vom Himmel. Beim obligatorischen Einkehrschwung in der Douglashütte mit dem sehr freundlichen Hütten-Team waren sich alle Teilnehmer/innen einig, eine sehr anstrengende aber sehr eindrucksvolle Bergtour.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!
Fotos folgen


11. Itonskopf 1.877 m: Artikel und Fotos von Roland Schmid
Diese Wanderung führte vom Gasthaus Mühle in Innerberg über die Obere Wiese zum Gipfelaufbau des Itonskopfes. Trotz der großen Hitze sind 20 Teilnehmer für diese Bergwanderung zum Gasthaus Mühle gekommen. Über Botzis ging es dann im Schatten des Bergwaldes Richtung Obere Wiese. In dem sonnenbeschienen Hang unterhalb der Oberen Wiese trieb es uns den Schweiß ordentlich heraus. Einige Teilnehmer sind dann mit Greti eine Abkürzung zum Wieskopf gegangen und haben im Schatten auf die anderen gewartet. Nach dem steilen Anstieg zum Gipfelaufbau des Itonskopfes ging eine Gruppe noch auf den Gipfel und genoss den Ausblick ins Klostertal. Durch die Latschen ging es dann zum Wieskopf und über die Forststraße zum Ausgangspunkt zurück. Im Gasthaus Bergerhof gab es noch einen gemütlichen Hock auf der Terrasse.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


10. Winterstaude 1.877 m: Artikel und Fotos von Elmar Hilbe
Die Tour musste wegen Schlechtwetter um eine Woche verschoben werden. Trotzdem fanden sich 33 aktive Bergler in Schetteregg zu dieser doch etwas anstrengenden Tour ein. Nach einer kurzen Einführung durch Elmar Hilbe ging es über blühende Wiesen zur Brongen Alpe, wo wir unsere erste Rast machten. Der Weg bergab über die Tristenalpe war schon herausfordernd. Der Übergang über den Hasenstrick hinauf auf die Winterstaude forderte natürlich auch unsere Kräfte. Nach einer gemütlichen Gipfelrast und frisch gestärkt, ging es hinunter bis zur oberen Falz Alpe. Wir alle genossen nach einer anspruchsvollen Tour die gemütliche Atmosphäre bei Speis und Trank auf der Alpe. Der Abschluss unserer Tour war der Weg zurück nach Schetteregg. Dort angekommen, hieß es auf wiedersehen bis zur nächsten Bergwanderung des Seniorenbundes. Wir alle fuhren heimwärts mit neuen Eindrücken von unserer schönen Bergwelt.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


09. Gehrenspitze 1.251m: Artikel und Fotos von Sigi Bischof
Ein wolkenloser Morgenhimmel konnte 16 Teilnehmer/innen animieren mit den Wanderführer Karl Wachter und Sigi Bischof   die Gehrenspitze im Laternsertal zu erklimmen. Ab dem „Bädle“ zuerst im Schatten, wurde bald die schön  gelegene Talmulde der Agthawald-Alpe erreicht. Auf der Sack-Alpe eindrucksvoll und unübersehbar die Spuren des vergangenen Lawinen-Winters in Form von viel Holz und Geröll auf den Alp-Weiden. Nach dem Steilanstieg auf die obere Frutz-Alpe wurde klar, dass die Gipfelbesteigung auf Grund der noch vorhandenen durchgehenden Schneedecke nicht möglich ist. Nach längerer Rast in strahlenden Sonne folgte der Abstieg retour zum Laternser-Bädle wo sich alle teilnehmenden beim obligatorischen Einkehrschwung bei Karl und Sigi für die doch interessante Tour-Führung bedankten!
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!

 


08. Gäbris 1.251m: Artikel und Fotos von Josef Gantner
Die Berge waren mit Nebel verhangen, jedoch versprach der Wetterbericht  trockenes Wanderwetter. So trafen sich 13 wanderfreudige optimistische Senioren/innen am vereinbarten Treffpunkt. In der Folge fuhr man per Fahrgemeinschaft nach Altstätten.   Von hier fuhren wir mit der historischen Zahnradbahn nach Gais im Appenzell. Nach Durchquerung des schönen Ortkernes von Gais, begann der Anstieg über den neu installierten „Gaißenweg“. Bald erreichten wir unser Ziel den Gäbris 1.251m. Dort wurde nun in einem neu erbauten überdachten Wanderrastplatz eine Rast eingelegt und konnten uns vom eiskalten Nordwind doch etwas schützen. Beim Abstieg machten wir noch eine Umrundung des „Gäbriseele“ u. stiegen dann über den sog. „Suurugga“, der uns herrliche Tiefblicke in das Rheintal und den Appenzeller Dörfer bis zum Bodensee gab, ab. Bei der Heimfahrt ließen wir den schönen Wandertag bei einer gemeinsamen Einkehr im Golfrestaurant in Rankweil-Brederis gemütlich ausklingen. Alle Teilnehmer waren begeistert von dieser schönen Bergtour in Vorarlbergs Nachbarschaft und bedankten sich  bei den Wanderführern Josef Gantner und Jochen Campestrini für die Auswahl und die Umsichtige Leitung.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


07. Hochgerach: Artikel und Foto von Jochen Campestrini
Gleich am ersten Tag des Monats zeigte der Mai wie schön er sein kann. Ein strahlend blauer Himmel animierte 13 Teilnehmer/innen mit den Wanderführer Sigi Bischof und Wachter Karl den Hoch Gerach zu besteigen. Leider erzwangen die Schneefälle der vorangegangenen Tage eine Verkürzung der Tour. Von der Boden-Alpe über die Pfänder-Alpe vorbei am Hensler, ging die Wanderung zur Alpila-Alpe. Nach der ersten Trinkpause folgte die Querung durch tief verschneites Gelände zum Dünser-Älpele. Bei der ausgiebigen Rast mit herrlicher Sicht vom Säntis bis zur Silvretta zauberte Jochen wie erwartet sein obligatorisches Schnäpsle für alle aus dem Rucksack. Im unteren Teil des Abstiegs zur Seilbahn-Bergstation konnten zur Freude aller die ersten Enziane bewundert werden, die mit ihrem BLAU, mit dem blau des Himmels wetteiferten.
Der Einkehrschwung im Hensler-Stüble beendete eine gemütliche und sehr schöne Bergwanderung.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


06. Schwedenweg am Pfänderrücken: Artikel und Foto von Xaver Sinz
18 Senioren von Bludenz bis Sulzberg trafen sich um 10 Uhr beim Gemeindeamt in Lochau. Nach kurzer Begrüßung durch unsere beiden Wanderführer Xaver und Fredy, und den ersten Informationen über die Geschichte des Schwedenweges wanderten wir am Pfänderhang, vorbei an lehrreichen Infotafeln bis Bregenz. Mit der Pfänderbahn fuhren wir auf den Pfänder, wo noch Erdwälle (Schanzen) zu sehen waren. Während dem 30 jährigen Krieg, Anfang 1647 lagerten auf dem Pfänderrücken ca.1.200 Soldaten zur Verteidigung von Bregenz. Nach dem Mittagessen in der Schwedenschanz gingen wir über den Haggen zurück nach Lochau. Danke an Xaver für die interessanten, geschichtlichen Ausführungen und Fredy für die umsichtige Betreuung am Gruppenende.


05. Winterwanderung zur Weißenfluh in Dornbirn: Artikel von Elmar Hilbe, Fotos von Josef Gantner
Es zeigte sich eine schön verschneite Winterlandschaft, als wir uns am Losenpass am Bödele zu unserer Wanderung trafen. Nach einer kurzen Einführung über die Entwicklung des Bödele durch Elmar Hilbe, ging es dem schönen Wanderweg entlang, über die Lustenauerhütte bis zur Bregenzerhütte. Nach einer angenehmen Rast in der schon wärmenden Wintersonne, ging es durch den frischen Schnee und  die wunderschöne Natur über die Alpe Bühle nach Kehlegg. Im Gasthaus Bad Kehlegg wurden wir von der Wirtin schon erwartet und genossen die Einkehr bei schmackhaftem Essen in angenehmer Athmosphäre. Die gemütliche Wanderung zur Bushalteste am Kehlegger Rank, bildete den Abschluss einer nichr allzu anstrengenden Winterwanderung, welche von den beiden Wanderführern Elmar Hilbe und Jochen Campestrini  souverän geführt wurde. Einige von uns haben wieder ein neues „Eck“ unserer schönen Heimat kennengelernt und die ganze Gruppe genoss den wunderschönen Wintertag.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


04. Winterwanderung zur Lindauer Hütte am 6.3.2019: Artikel von Martha Neyer
16 Wanderer machten sich auf den Weg durch das Gauertal zur Lindauer Hütte. Die 720 hm wurden in gut 2 Stunden bewältigt. Ein wunderbares Panorama  mit den 3 Türmen im Hintergrund, die freundliche Aufnahme und Bewirtung durch das Team von Hüttenwirt Thomas Beck war die Belohnung für die Anstrengung. Nach einer gemütlichen Rast ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt nach Latschau. Unser Wanderführer Jochen Campestrini stärkte uns noch mit einem guten Schluck Schnaps.
Die nächste Wanderung führt uns am 20.März übers Bödele zur Lustenauer und zur Bregenzer Hütte. Dank gilt den Wanderführern für die Organisation dieser schönen Wanderung.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


03. Winterwanderung zum Dünser Älpele – Gerachhaus am 20.2.2019: Artikel von Sigi Bischof
14 Teilnehmer/innen trafen sich mit den Wanderführern Sigi Bischof und Jochen Campestrini auf das Dünser Älpele zu wandern. Der Wettergott meinte es gut und schickte nebst milden Temperaturen auch einige Sonnenstrahlen durch die Wolkenfenster. Auf dem Älpele angekommen zauberten Sigi und Jochen das obligate Schnäpsle aus den Rucksäcken, bevor es weiterging zum Gerachhaus. Nach ausgiebiger Rast auf der Hütte der Naturfreunde Rankweil wurde gemütlich zur Boden-Alpe zurück marschiert.
Eine schöne gemütliche Bergwanderung die Lust auf mehr machte!


02. Schneeschuhwanderung von Kehlegg zum Bödele  am 6.2.2019: Artikel von Jochen Campestrini
Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 10 Senioren mit Schneeschuhen in Kehlegg. Die Wanderung führte vorbei an der Bühlaalpe zur Gschwedalpe durch die verschneite Landschaft und weiter auf den Gschwendsattel. Zahlreiche Stopps für einen Blick auf das Nebelmeer im Rheintal unterbrachen diesen Abschnitt. Nach einer kurzen Rast spurten wir durch das Hochmoor zur Lustenauer Hütte zum Mittagessen. Am Rückweg zum Bödele machten wir noch eine Kaffeepause auf der Dornbirner Hütte. Danke an Edi und Jochen für die tolle Wanderung.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!


01. Schneeschuhwanderung Schattenlagant  am 23.1.2019: Artikel von Martha und Silvia
Beim Schneeschuhwandern im Brandnertal trafen sich 17 Senioren mit dem Ziel Schattenlaganthütte. Zuerst ging es links entlang des Alvierbaches, teils im pulvrigen Schnee, glitzernd wie Millionen Kristalle. Der Weg führte uns vorbei am „Kesselfall“. Der Eisfall hat sehr lange beeindruckende Eiszapfen. Martha erklärte uns, wie diese entstehen und erzählte sonst auch noch einige interessante Dinge aus dem Brandnertal. Weiter führte der Weg, der sich unter dem herrlichen Panorama des Rätikons erstreckt durch bezaubernde Winterlandschaft bis zur Schattenlaganthütte.
Dort rasteten wir ausgiebig. Danach machten wir uns auf den Rückweg. Zuerst entlang der Rodelbahn, dann querfeldein durch die pulvrigen Tiefschneewiesen. So konnte jeder seine eigene Spur durch den Pulverschnee ziehen. Das machte Spaß. Wohlbehalten kamen alle im Tal an und bedankten sich bei den Wanderführerinnen Martha und Silvia.
Zur Vergrößerung, Bild einfach anklicken!

 

Infos zu den Wanderungen:

Bei schlechtem Wetter verschiebt sich die Tour auf den darauffolgenden Mittwoch!
Unkostenbeitrag: € 3,-
Unkostenbeitrag für Fahrer: € 0,10- pro km

 

Unsere Wanderführer

SONY DSC

 

 
WanderführerHandy
Beck AloisBrand0664 3774016
Bischof SigiSchlins0664 1024091
Campestrini JochenDornbirn0664 73002387
Fleisch SilviaSchruns0664 4156504
Gantner JosefBludenz0664 4060315
Glauninger FredyBregenz0664 7963779
Hilbe ElmarDornbirn0664 8224524
Kessler WilmaNüziders0664 73697661
Neyer MarthaBludenz0677 62056985
Ortner EdiHöchst0664 73495573
Raggl MonikaKlaus0664 1857632
Schmid RolandGöfis0680 2372917
Schmid GretiGöfis0664 5998113
Sinz XaverLochau0664 2356911
Wachter KarlBludenz0650 2735732
Wilschi HubertKennelbach0664 88868666